Montagspoesie #3

Dir, Lenz

Du, der betauten Haars herniederschaut durch klare morgendliche Fenster, richt‘ den Engelsblick auf unser westlich Land, das jubelnd deine Ankunft preist, o Lenz!

Die Hügel sagen es, und auch die Täler 
hören zu; all uns’re sehnend‘ Blicke gehn hinan zu deinen hellen Zelten: Komm!
Dein heil’ger Fuß betrete unser Land!

Komm übers Hügelland und lass die Luft 
dein duftend Kleid liebkosen; lass deinen Odem uns genießen früh bis spät; streu deine Perlen auf die liebeskranke Flur.

Schmück sie mit deiner holden Hand; ihr Schoß 
empfange deinen zarten Kuss; und setz die goldne Krone ihr aufs matte Haupt;
ihr lockig Haar ist hochgesteckt für dich.

William Blake – Aus dem Englischen von Bertram Kottmann

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Denkinhalt

Eine Antwort zu “Montagspoesie #3

  1. Toll! „… streu deine Perlen auf die liebeskranke Flur.“ Mach es. oh Lenz, vertreibt diesen Regen, Regen, Regen, Regen ….

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s