Schlagwort-Archive: Komik

Sommerweh‘ ..

Bislang habe ich nie ein Buch des großen F. Scott Fitzgerald gelesen. Zwar interessierte mich „Der große Gatsby“ schon seit geraumer Zeit, aber es ergab sich nie der geeignete Zeitpunkt es zu lesen. Statt diesem Meilenstein der Modernen Klassik, entschied ich mich für „Die Straße der Pfirsiche“. Alles in allem muss ich sagen, dass dies eine gute Entscheidung war, auch wenn das Buch doch meine Sehnsucht nach wärmeren Gefilden stark beeinflusste – vor allem bei aktuellen Minusgraden. 


 

Aufbau Verlag: Leinen – 16,95€

 


Scott und Zelda machen sich im Jahr 1920 auf den Weg von Connecticut nach Alabama um Fitzgeralds  Schwiegereltern zu überraschen – eigentlicher Grund war Zelda, die eines Morgens aufwachte und unglaublich starken Hunger auf Biscuits und Pfirsiche habe, die sie als Kind doch so gerne gegessen habe. Kurzerhand setzen sich beide in ihren alten klapprigen „Rollin‘ Junk“ und fahren durch 8 Staaten ( circa 2000 km ) in Richtung Montgomery. Dabei erleben die beiden allerhand witzige Dinge, die bei neutraler und vor allem heutiger Betrachtung, wahrscheinlich einer Katastrophe ähneln. So ist das Auto ständig in der Werkstatt, das Geld wird mehrmals knapp – und zu dieser Zeit muss man das Geld per Telegramm zu einen Ort hinschicken lassen – und der gekaufte Reiseführer erzählt nur die halbe Wahrheit. Aber das hält die Beiden – und vor allem das Auto – nicht auf irgendwann heil anzukommen.

Es ist eigentlich eine ganz simple Geschichte, im Sinne eines „Road Trips“, doch steckt meines Erachtens mehr dahinter. Die Art von Humor die Fitzgerald nutzt um dies alles zu Beschreiben, erheitert einen auf eine gewisse Art und Weise, obwohl jeder normale Mensch wahrscheinlich am Rande der Verzweiflung  wäre. Sie leben sozusagen in den Tag hinein und scheren sich nicht, was morgen ist. Aus heutiger Sicht wäre das meines Erachtens kaum machbar für einen „normalen“ Menschen. Die Geschichte lässt einen alte Luft atmen und erzeugt ein leichtes Kribbeln angesichts der romantischen Vorstellung eines solchen Ausflugs. 


 

Quelle: www. mhpbooks.com

 


Im Anhang der Erzählung folgt ein Schriftstück von Zelda unter dem Titel „Führen Sie Mr. und Mrs. F. zu Zimmer Nr.“  in dem sie all die Reisen kurz und bündig hintereinander aufzählt und trotzdem sensibel schildert was sie so besonders macht. Außerdem noch ein Interview des Ehepaares unter dem Titel „Was denkt F. Scott Fitzgerald über seine Frau?“ Und zu guter letzt das Nachwort von Alexander Pechmann unter der passenden Überschrift „Zwei romantische Egoisten“, dass die komplette Geschichte nochmal unter die Lupe nimmt und einem eine tieferen Blick hinter die Kulissen gibt.

Ich muss dazu sagen, dass ich mich zwar hier und da schon mal mit diesem glamourösen Ehepaar auseinandergesetzt hab und  von der Tragik beider Personen rudimentär Bescheid wusste, aber nachdem ich das Buch zu Ende gelesen habe, wurde mir vieles verständlicher und noch viel tragischer.

Aber viel mehr will ich gar nicht vorwegnehmen. Lest lieber selber und lasst euch vom Zauber der Fitzgeralds einfangen!
Meine Meinung in 3 Worten: erwärmend – leicht – tragikomisch!

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Buchfetisch