Schlagwort-Archive: Liebe

What is Love ¿ Baby don‘t hurt me…

Disclaimer: ich bin keine studierte Psychologin, noch bin ich eine Therapeutin. Ich stelle die Dinge nur so da, wie ich sie als logisch richtig empfinde. Ich kann keinem sagen wie sein Weg aussehen wird, ich kann nur Anregungen geben. Und falls ihr dem widerspricht, dann ist es halt so. Leben und leben lassen.

Liebe. Unendliche bedingungslose Liebe. DAS, von dem jeder Mensch träumt. Das was dir von Kindertagen an durch Disney und co. als das riesig tolle Ding suggeriert wird, was dein Leben ausmachen muss. Muss es?

So wie alles im Leben, muss jeder für sich selber herausfinden, was wie und welchen Stellenwert im Leben hat. Was erwartest du von deinem Leben? Wie willst du es führen? Yolo oder doch eher Spießertum?

Und da ist auch schon der Knackpunkt. Was will ich ? Wer bin ich? Und wer will sein?

Um ein Leben führen zu können, was DICH glücklich macht solltest du vor allem erst mal eins machen: dich kennen. Meines Erachtens nach aber leider ein Punkt mit dem sich viele nicht auseinander setzen, weil… jeder hat seine Ecken und Kanten, schwere Vergangenheiten, Makel, Fehler etc. Aber wenn du dich mit diesen Dingen nicht beschäftigst und sie wegsperren willst, wirst du spätestens wenn du eine „erwachsene“ Beziehung führen möchtest, daran scheitern.

Heute wird viel von Selbstliebe geredet. Aber was ist das überhaupt? Ich empfinde diesen Begriff als aufgeblasen, wenn nicht sogar nervtötend.. weil wenn man von Selbstliebe redet, geht es schon wieder nur um die sonnigen Seiten im Leben. Wie toll man sich ja findet. Das es einem ja vollkommen egal ist was andere sagen. Aber ey, PUSTEKUCHEN. Leute die nur Liebe für sich selber empfinden, sind vor allem eins: arrogante Narzissten die niemals auch nur ansatzweise erfahren werden, was es heißt bedingungslos zu lieben.

„The thin line between love and hate.“

Wo Liebe herrscht, gibt es auch Hass. Ja das ist so! Warum ist es wohl wissenschaftlich bewiesen, das in dem Bereich im Gehirn, wo Liebe entsteht, der selbe Ort ist wo Hass entsteht? Und nein das das soll nicht heißen, du musst dich verachten.. du solltest einfach beide Seiten der Medaille kennen und dich selbst so AKZEPTIEREN wie du bist. Der goldene Mittelweg ist das Ziel, eine gesunde Portion Selbstvertrauen mit dem Wissen im Hinterkopf, dass man zwar nicht perfekt ist, aber sich so akzeptieren kann.

Und bitte tut mir den Gefallen und nehmt euch alle nicht so ernst. Wer über sich selber nicht lachen kann und ständig Gedanken macht, wie man auf andere wirkt, tja, der hat ein echt trauriges Leben. Das was sie denken könnt ihr eh nicht beeinflussen. It’s not your Business! Es wird zwar immer so getan, als wenn man mit seinem ach so tollen Yolo-Lifestyle, ja total crazy und selbstbestimmt lebt, aber am Ende des Tages ist das auch nur eine Fassade hinter der riesige Ahnungslosigkeit und Leere herrscht.

Ja man lebt nur einmal. Und ja man muss es ausnutzen. Aber das bedeutet auch das man es sinnvoll und glücklich für sich selber und seinem gegenüber gestalten soll.

Wer kein Ziel vor Augen hat, kann auch nirgendwo ankommen. Und wer nirgendwo ankommt, wird früher oder später alt sein und sich denken: ja toll und das wars ?

Um nochmal auf das Thema Liebe zurück zu kommen:

Liebt wen ihr wollt. Liebt wie ihr wollt. Hauptsache du und dein Partner seid glücklich darüber. Habt gemeinsame Ziele. Streitet euch, vertragt euch. Seid ehrlich zu einander. Vertraut euch. Denkt nicht darüber nach, was andere darüber denken. Und stellt euch auch selber mal zurück. Denn zuviel Selbstliebe hat in dem Fall, wenig Platz.

Nur mal als Beispiel: Eltern und Kinder – eigentlich die größte bedingungslose Liebe die es gibt. Da wird nicht gefragt ob man dies oder jenes jetzt wirklich machen muss und da wird auch nicht abgewogen, ob man das wirklich machen will – MAN MACHT ES.

Ich könnte hier noch Stunden schreiben. Aber ich hab keinen Bock. Denn wisst ihr.. Man muss auch seine Grenzen kennen. Tschau denn!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buchfetisch

Liebe in der Nacht

Was ist die Liebe? Was kann sie? Und was macht sie aus uns?

In 7 Geschichten versucht Fitzgerald diese Fragen zu beantworten. Beziehungsweise versucht er es nicht nur – er erschafft einen wahren Mikrokosmos an Romantik, der sich mal eher tragisch und mal eher komisch zeigt. Es sind Erzählungen die so schillernd sind wie sein eigenes Leben und das Jahrzehnt in dem er berühmt wird. Und trotz all der Opulenz bleiben sie doch eins: authentisch. Denn kitschig a la Rosamunde Pilcher sind sie nicht. Sie reißen einen mit in die Verliebtheit, die einen rasend befällt und die man nicht abschütteln kann. Sie hängen an einem wie der Kummer einer verlorenen Liebe, die einen schwer trifft. Und sie geben einem Mut nur eins nicht zu vergessen: den Glauben an die Liebe.

Diogenes: Leinen – 22,00€


 Zusätzlich handelt es sich bei dieser Ausgabe, um ein wunderschönes Buch, in nachtblauen Leinen gebunden und goldener Schrift und Schmuckelementen, im Art dèco Stil. Welcher bibliophiler Mensch kann da „Nein“ sagen?

Alles in allen ist diese Sammlung an Geschichten nur zu empfehlen, vor allem für jene mit Hang zur Romantik und Liebe für Detail. Und vor allem bestätigt sich mir persönlich mal wieder eins: Fitzgerald ist einer meiner Lieblingsautoren und ich bereue es schon ein wenig, ihn erst jetzt schätzen gelernt zu haben.

Meine Meinung in 3 Worten: romantisch – authentisch – wunderschön!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buchfetisch

12 mal Liebeskummer

„In zwölf Tagen kommt er: Jakob. Er hat Juli von heute auf morgen verlassen. Was blieb sind tiefe Wunden, die nur schwer heilen.“

So könnte man den Inhalt von Astrid Rosenfelds neuen Roman „Zwölf Mal  Juli“ kurz zusammenfassen. Aber dieses Buch ist viel mehr. In 12 Kapiteln trifft die Protagonistin auf verschiedene Personen – zum Beispiel den Polizisten, den Vater, den Fremden – und immer wieder versucht sie sich zu erklären, auf eine sehr skurrile Art und Weise. Das „Warum?“ steht dabei eindeutig im Vordergrund. 

Man merkt Juli an das sie tief verletzt ist und nicht weiß wie sie damit umgehen soll, dass ER wiederkommt.  Schon wie in ihren vorangegangen Büchern, gelingt es Frau Rosenfeld eine schillernde Persöhnlichkeit zu erschaffen, die zwar aus dem Rahmen fällt und doch irgendwie ein Teil von uns allen ist.

 

Diogenes Verlag: Hardcover – 20,00€

 
Dieses kurze, aber dennoch intensive Buch, zeigt einem das Gefühl, dass schon jeder einmal hatte: Liebeskummer. Und was tut man in solch einer Situation? Es aufgegeben, weiterversuchen, sich dagegen zu wehren, es zulassen? Das ist eine Frage die jeder für sich selbst beantworten muss. Juli tut dies ganz auf ihre Art und Weise.
Meine Meinung in 3 Worten: skurril – traurig – aufmunternd! 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buchfetisch

Sex, Rum & Salsa

Als Fan von Hunter S. Thompson, war es für mich ein MUSS „The Rum Diary“ zu lesen. Es ist circa 2 Jahr her, als ich den Film, mit Johnny Depp und Amber Heart in den Hauptrollen, geguckt und mich komplett verliebt habe. Dieses paradiesische Flair vermischt mit dem exzessiven Leben eines Reporters. Aber fangen wir mal von vorne an..

Heyne : Taschenbuch - 8,95 €

Heyne : Taschenbuch – 8,95 €

Denn der Roman ist definitiv nicht gleich zu setzen mit dem Film. Zwar sind die Protagonisten gleich, doch ist der Verlauf der Geschichte eine ganz andere.

Paul Kemp bekommt ein Angebot, in Puerto Rico bei der „Daily News“, als Reporter zu arbeiten und nimmt dieses natürlich prompt an. Mit Sack und Pack begibt er sich in ein riesiges Abenteuer. Er lernt allerhand verrückte Vögel kennen, reiche amerikanische Männer und eine junge Frau – doch um die soll es in der Buchversion gar nicht vordergründig gehen.

Paul treibt von einen Tag in den nächsten, durchlebt die Nächte mit Unmengen von Rum und philosophiert mit seinen Kollegen über das Leben.

„Glücklich“, murmelte ich und versuchte aus dem Wort schlau zu werden. Es ist einer dieser Wörter, so wie Liebe, die ich nie richtig verstanden habe. Die meisten Leute, die mit Sprache zu tun haben und damit ihr Geld verdienen, haben kein großes Vertrauen in diese Wörter.

Zu Berichten gibt es für Paul nicht viel, nur das der Rum billig ist und die Leute darin ihren Frust ertränken, dies wird ihm mit zunehmenden Aufenthalt auch klar. Doch dann bekommt er einen lukrativen Auftrag, für den er sein Paradies zunehmend mit eigener Hand zerstört.

Dieses Buch, ist der Ferrari unter den Sommerbüchern, denn es verbindet leichte Unterhaltung und detaillierte Schilderungen mit dem versteckten Hintergrund nicht flach zu sein. Denn eigentlich geht es ja doch nicht nur um Liebe, Sommer, Sonnenschein. Es geht darum seinem eigentlichen Leben zu entfliehen um dann doch nur wieder im selben Hamsterrad zu landen.

Für mich persönlich war dieses Buch ein Hochgenuss. Wer den Gonzo-Journalismus von Thompson liebt und gerne in skurrile Geschichten abtaucht, für den ist dieses Buch perfekt!

PS: Trotz meiner vorhergehenden Faszination für den Film, hinterließ dieses Buch mir einen bitteren Nachgeschmack. „Angst und Schrecken in Las Vegas“ wurde 1:1 zur Buchvorlage verfilmt, warum nicht auch dieses Buch?

Meine Meinung in 3 Worten: hochprozentig – paradiesisch – verrückt!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buchfetisch

Montagspoesie #11

Ich und Du

Wir träumten voneinander
Und sind davon erwacht.
Wir leben, um uns zu lieben,
Und sinken zurück in die Nacht.

Du tratst aus meinem Traume,
Aus deinem trat ich hervor,
Wir sterben, wenn sich Eines
Im andern ganz verlor.

Auf einer Lilie zittern
Zwei Tropfen, rein und rund,
Zerfließen in Eins und rollen
Hinab in des Kelches Grund.

Friedrich Hebbel

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Denkinhalt

Montagspoesie #9

Erklär mir, Liebe

Dein Hut lüftet sich leis, grüßt, schwebt im Wind,
dein unbedeckter Kopf hat’s Wolken angetan,
dein Herz hat anderswo zu tun,
dein Mund verleibt sich neue Sprachen ein,
das Zittergras im Land nimmt überhand,
Sternblumen bläst der Sommer an und aus,
von Flocken blind erhebst du dein Gesicht,
du lachst und weinst und gehst an dir zugrund,
was soll dir noch geschehen –

Erklär mir, Liebe!

Der Pfau, in feierlichem Staunen, schlägt sein Rad,
die Taube stellt den Federkragen hoch,
vom Gurren überfüllt, dehnt sich die Luft,
der Enterich schreit, vom wilden Honig nimmt
das ganze Land, auch im gesetzten Park
hat jedes Beet ein goldener Staub umsäumt.

Der Fisch errötet, überholt den Schwarm
und stürzt durch Grotten ins Korallenbett.
Zur Silbersandmusik tanzt scheu der Skorpion
Der Käfer riecht die Herrlichste von weit;
hätt ich nur seinen Sinn, ich fühlte auch,
daß Flügel unter ihrem Panzer schimmern,
und nähm den Weg zum fernen Erdbeerstrauch!

Erklär mir, Liebe!

Wasser weiß zu reden,
die Welle nimmt die Welle an die Hand,
im Weinberg schwillt die Traube, springt und fällt.
So arglos tritt die Schnecke aus dem Haus!

Ein Stein weiß einen andern zu erweichen!

Erklär mir, Liebe, was ich nicht erklären kann:
Sollt ich die kurze schauerliche Zeit
nur mit Gedanken Umgang haben und allein
nichts Liebes kennen und nichts Liebes tun?
Muß einer denken? Wird er nicht vermisst?

Du sagst, es zählt ein andrer Geist auf ihn …
Erklär mir nichts. Ich seh den Salamander
durch jedes Feuer gehen.
Kein Schauer jagt ihn, und es schmerzt ihn nichts.

Ingeborg Bachmann (1956)

2 Kommentare

Eingeordnet unter Denkinhalt

Montagspoesie #8

Mein blaues Klavier

Ich habe zu Hause ein blaues Klavier
Und kenne doch keine Note.

Es steht im Dunkel der Kellertür,
Seitdem die Welt verrohte.

Es spielten Sternenhände vier
– Die Mondfrau sang im Boote –
Nun tanzen die Ratten im Geklirr.

Zerbrochen ist die Klaviatür…..
Ich beweine die blaue Tote.

Ach liebe Engel öffnet mir
– Ich aß vom bitteren Brote –
Mir lebend schon die Himmelstür –

Auch wider dem Verbote.

Else Lasker-Schüler (1943)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Denkinhalt